Online-Bestand der Danmarks Kunstbibliotek

Keine großen Massen, aber doch Beachtliches aus dem Bereich der früheren Herzogtümer findet sich im Online-Katalog der Danmarks Kunstbibliotek. Über die folgende, rein subjektive Auswahl hinaus lohnt insbesondere eine Sichtung der Motive aus Lübeck sowie die Architektur-Zeichnungen C.F. Hansens aus heutigen Hamburger Stadtteilen Othmarschen, Nienstedten und Blankenese. Alle Bilder lassen sich per Rechtsklick in guter Auflösung herunterladen.

***

Jes Bundsen: Innenansicht der Kirche von Heiligenstedten (1821)

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000011494

Vilhelm Dahlerup (1836-1907): Taufstein in der Kirche Husby

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000012374

***

Johannes Wiedewelt (1731-1802): Grabmal für Christian Aemilius Rantzau auf Gut Rastorf

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000027933

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000027934

***

Gottlieb Bindesbøll: Zeichnungen zum Haus Meisenstraße 15A  – Villa Sollie – in Flensburg (1855)

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010616

Gottlieb Bindesbøll: Zeichnungen zum Flensburger Rathaus (1852)

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010610

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010612

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010611

***

C.F. Hansen (1756-1845): Gutshaus Bundhorst

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015584

C.F. Hansen: Herrenhaus Gut Kastorf

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015594/4

C.F. Hansen: Herrenhaus Gut Rastorf

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015644/6

C.F. Hansen: Zeichnungen Schleswiger „Irrenanstalt“

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015645/3

Neue Digitalisate der UB Kiel

Nachdem die Kieler UB sich in ihrer Digitalisierungsarbeit zuletzt eher auf Medizinhistorie beschränkte, berücksichtigt sie derzeit wieder einige Titel landes- und regionalgeschichtlicher Relevanz. Zu vermelden sind u.a.

 

 

 

Lebensmittelforschung um 1800

Frisch gepflückt aus dem rss-feed der Digitalen Bibliothek MV:

Rafn/Markussen (Hg.): Der Nutzen der verschiedenen Mehlsorten aus der Fabrike in Ottensen bei Altona, zum Gebrauche auf langen Seereisen und besonders zur Rumfordschen Suppe durch Versuche bewiesen (1800)

http://ub-goobi-pr2.ub.uni-greifswald.de/viewer/image/PPN870935380/1/

Rumfordsuppe

(Urheber: Gestumblindi (Eigenes Werk) , via Wikimedia Commons, Lizenz: CC0)

Ein Topf Rumfordsuppe – Guten Appetit!