AK-Rundbrief 128 online

Rundbrief des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins Nr. 128 (Dez. 2021)

https://arbeitskreis-geschichte.de/die-rundbriefe-des-arbeitskreises/

Diesmal u.a. mit Beiträgen zu einer frühneuzeitlichen Anordnung in Totschlagssachen auf Fehmarn, zu einem Dissertationsvorhaben über Heinrich Rantzau, zur Unternehmerfamilie Lange in Uetersen und zum nordfriesischen Bauern und Standespolitiker Julius Momsen.

Methodisches Handbuch aus dem Zeitalter der „Landes- u. Volkstumsforschung“

Ingwersen (Hg.): Methodisches Handbuch für Heimatforschung, aufgezeigt am Beispiel Schleswig-Holstein. Schleswig: Arbeitsgemeinschaft für Landes- u. Volkstumsforschung 1954 (Gottorfer Schriften zur Landeskunde Schleswig-Holsteins 3)

https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/441535/1/

Via Twitter-Kanal „Saxorum

AKENS-Veröffentlichungen werden digitalisiert

Nach unseren Hinweis auf das Erscheinen der neuen MSHG hob Archivalia die darin bekanntgegebenen Digitalisierungsfortschritte beim Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e.V. (AKENS) hervor.

AKENS-Vorstand Frank Omland teilt hierzu mit:
„Wir haben alle ISHZn und AKENS-Infos digitalisiert und aktuell von Nr. 30 bis 59, unserer aktuellen Nummer alle Inhalte komplett zum Download ins Netz gestellt (http://www.akens.org/zeitschrift/inhaltsverzeichnisse.html)

Je nach meiner freien Zeit lade ich die alten Hefte und deren Aufsätze noch hoch, dass kann aber immer etwas dauern. Auf Nachfrage können wir natürlich schon PDFs an Interessierte verschicken, wenn der jeweilige Aufsatz noch nicht im Netz zu finden ist.

Auch die viele der ISHZ-Beihefte sind komplett im Netz zu finden (www.akens.org/zeitschrift/beihefte.html)

Zukünftig werden wir mit Erscheinen des aktuellen Heftes dieses zeitnah ins Netz stellen und mittel-, vielleicht sogar kurzfristig die ISHZ in MACAU, den Zeitschriftenserver der CAU zur Verfügung stellen können.“

Projekt zum Schicksal der Kinder von Zwangsarbeiterinnen in SH

Unter Mitwirkung des Arbeitskreises zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein e.V. (AKENS) ist ein Projekt angelaufen, das die Geschichte der „Ausländerkinder-Pflegestätten“ während der NS-Zeit in den Blick nimmt.

Pressemitteilung des AKENS:

http://www.akens.org/materialien-zur-zeitgeschichte/26-materialien-zur-zeitgeschichte/zweiter-weltkrieg/148-forschungsprojekt-auslaenderkinder-pflegestaetten.html

Information auf H/SOZ/KULT

www.hsozkult.de/project/id/fp-5085

Bereits im vergangenen Jahr wurde das Projekt zweier Jugendlicher aus der Kirchegemeinde Petersdorf auf Fehmarn ausgezeichnet, das die Namen von ehedem auf der Insel lebenden ZwangsarbeiterInnen recherchiert hat. Die Namen – darunter auch welche von Kindern – sind inzwischen auf einer Gedenktafel an der Petersdorfer Kirche verewigt worden.

Bericht zur Auszeichnung des Projekts:

https://www.gedenkstaetteahrensboek.de/Aktuelles_2_2019.php?sprung=159

Bericht auf Seite der SPD-Fehmarn zur Gedenktafel:

https://www.spd-fehmarn.com/meldungen/gegen-das-vergessen/

Jahrbuch-Digitalisierungen des Pinneberger Heimatverbands

Der Heimatverband für den Kreis Pinneberg hat seit April einen neuen Internetauftritt. Bemerkenswert ist, dass Interessierten inzwischen auch Digitalisate älterer Jahrbücher aus der Region bereit gestellt werden:

Jahrbuch für den Kreis Pinneberg, 1917-1922

https://heimatverband-kreis-pinneberg.de/heimatkunde/jahrbuecher-1917-1922/

Ebenfalls verfügbar sind Ausgaben der einst in Elmshorn erschienene „Monatsschrift zur Sammlung der Zukunftsgläubigen“ – Die Morgenröte, 1924/35

https://heimatverband-kreis-pinneberg.de/heimatkunde/die-moergenroete-1924-und-1925/