Ende eines Denkmals in Rendsburg

Im Jahr 2009 stiftete Familienmitglieder des früheren Rendsburger Bürgermeisters Heinrich de Haan (amt. 1929-1934 u. 1950-1957) eine Büste zu dessen Andenken vor dem städtischen Rathaus. Eine Buch-Veröffentlichung des Politikers und Lokalhistorikers G. Neugebauer thematisierte 2018 de Haans Verhalten während des Nationalsozialismus, worauf es zum Streit darüber kam, ob die Ehrung Bestand haben sollte. Hierüber berichete u.a. der NDR im September 2019 (online noch verfügbar bis Herbst 2020)

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/kulturjournal/Nazi-oder-nicht-Streit-um-Gedenken-an-Buergermeister-aus-Rendsburg,kulturjournal7096.html

Die Stadt gab schließlich bei der Forschungsstelle für regionale Zeitgeschichte (Schleswig/Flensburg) ein Gutachten in Auftrag. Der mit ähnlichen Untersuchungen erfahrene Historiker U. Danker kam zu dem Ergebnis, de Haan sei überzeugter Antisemit gewesen und der Ehrung im öffentlichen Raum nicht würdig. Ein Bericht der KN faßte Ende Mai die Ereignisse rund um die Vorstellung des Gutachtens zusammen. U.a. bat die Familie um Rückgabe der Büste:

https://www.frzph.de/fileadmin/downloads/2020-05-22__KN__Heinrich_de_Haan_war_Antisemit.pdf

Auch das gesamte Gutachten ist online verfügbar:

https://www.frzph.de/fileadmin/downloads/20200608_Finales_Gutachten_de_Haan.pdf

Am 11. Juni meldeten die KN, dass der Abbau der Büste erfolgt sei.

 

 

Berichts-Akten der Gestapo Kiel online

Im März 2019 meldete das Bundesarchiv:

„Machtzentralen nationalsozialistischen Terrors – Rückgratbestände zu Gestapo, SS, SA und der Innenverwaltung des Deutschen Reichs online recherchierbar

Die schriftliche Überlieferung des Reichssicherheitshauptamts bildet im Bundesarchiv den Bestand R 58. Als zugleich staatliche Behörde und Parteidienststelle in Form des zentralen SS-Hauptamts gelten seine schriftlichen Überreste zu Recht als Rückgratbestand für den Überlieferungsbereich „Inneres und SS“.

Im Dezember 2018 konnte die Bearbeitung der insgesamt knapp 10.000 Archivalieneinheiten (AE) abgeschlossen werden. […]

Inzwischen sind eine ganze Reihe von Akten aus dem Bestand komplett einsehbar. Darunter befinden sich mehrere Bände zur Gestapo-Dienststelle Kiel.

R 58/2041 Bd. 1 (Jan.-Juni 1936)

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/db5cf5c9-343c-4941-94a5-1d14039fd4ce/

R 58/2109 Bd. 2 (Jan 1934)

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/87cfd98b-cfac-42fb-96b6-81d501b38592/

R 58/3852 Bd. 3 (Dez. 1935 – Jan. 1936 )

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/a676e3ec-14c6-41b4-a676-e2ea426db84d/

R 58/2043 Bd. 4 (Mai 1937 – Dez. 1940)

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/fe9eee61-83f6-4d17-84c1-1cb11957c580/

R 58/2042 Bd. 5 (Sept. 1934 – März 1941)

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/d4eb0776-4d8d-4af4-b57b-a06315969e3b/

R 58/2039 Bd. 6 (Juni 1934 – Dez. 1935 )

https://invenio.bundesarchiv.de/invenio/direktlink/ea8030c2-c102-47b6-970c-a8735344753c/

Kalendernotizen des NS-Funktionärs Werner Best 1943/44

Ein weiteres, beachtenswertes Digitalisat der Slægtsforskernes Bibliotek: Die Kalendernotizen des Werner Best von 1943/44.  Der Statthalter des nationalsozialistischen Regimes im besetzten Dänemark hielt Tagesabläufe und Treffen grob fest.

Bd. 1: https://dis-danmark.dk/bibliotek/911834.pdf

Bd. 2: https://dis-danmark.dk/bibliotek/911838.pdf

Bd 3: https://dis-danmark.dk/bibliotek/911839.pdf

(via Nordichistoryblog, via Archivalia )

Für mich als Provinzler interessant: Die Aufzeichnungen Bests weisen für 1943 mehrere Begegnungen mit dem Fehmarnschen Bauern und Heimatforscher Peter Wiepert nach sowie einen längeren Aufenthalt Wieperts in Kopenhagen gemeinsam mit seiner Cousine, der Witwe Lina Heydrich. Best war 1934-1940 Stellvertreter Heydrichs im SD.

 

Materialien von ganz links

Im Datenbankprojekt Materialien zur Analyse von Opposition (MAO) findet sich auch einiges über und aus Schleswig-Holstein, entweder per Liste oder mit Hilfe der Suchfunktion.

Einblick gibt es unter anderem in eine epd-Dokumentation über „Politpastoren“ aus dem Jahr 1974:

https://www.mao-projekt.de/BRD/NOR/KIR/NOR_KIR_1974_Ellerau_Bramfeld.shtml

Oder einen kommunistischen Rückblick auf den Metallarbeiter-Streik von 1956:

https://www.mao-projekt.de/BRD/NOR/S-H/Schleswig-Holstein_Kommunalwahl_1978_KBW/Schleswig-Holstein_KBW_Kommunalwahl_1978_5.shtml