Informationen zur jüdischen Geschichte in SH

In den digitalen Sammlungen des Center for Jewish History befinden sich eine Reihe von Materialien, die zum einen bei der Erforschung der jüdischen Geschichte im Land, zum anderen aber auch darüber hinaus in vielfacher Weise hilfreich sind. Hervorheben möchte ich:

Schröder: Verzeichnis der im Schleswig-Holsteinschen Landesarchiv befindlichen Quellen zur Geschichte des Judentums, Teil III-IV.

http://digital.cjh.org/webclient/DeliveryManager?pid=1269958&custom_att_2=simple_viewer

Israelitischer Kalender fuer Schleswig-Holstein fuer das Jahr der Welt 5688, vom 27 Septbr. 1927 bis zum 14 Septbr. 1928

http://digital.cjh.org/webclient/DeliveryManager?pid=2167589&custom_att_2=simple_viewer

Kiel Jewish Community Collection

Kiel Jewish Community Collection, 1891-1928

 

Advertisements

Alternativer Zugang zu arkivalieronline-Digitalisaten

Vor einigen Wochen habe ich hier darüber berichtet, dass die digitalisierten Findbücher und Bestandsbeschreibungen des dänischen Reichsarchivs nicht nur im Standard-Viewer des arkivalieronline-Projekts (im Folgenden: AO) betrachtet werden können bzw. müssen, sondern auch als pdf zur Verfügung stehen.

Erst vor einigen Tagen wurde ich jetzt darauf aufmerksam, dass über das dänische Genealogie-Portal DIS/Slaegt og Data  generell ein alternativer Zugang zu sämtlichen AO-Beständen existiert (d.h. alternativ in Bezug zum „normalen“ Weg über die Webseite des Reichsarchivs).

Zu den Digitalisaten gelangt man bei DIS entweder mit Hilfe einer Suche:

https://arkivalielister.dis-danmark.dk/ao_alt_vis_form.php

oder durch das Browsen in alphabetischen Listen:

https://arkivalielister.dis-danmark.dk/ao_alt_vis_alle.php?page_id=&bogst=1&sort=s

Die Suche bei DIS dürfte sich im Vergleich den Such-Möglichkeiten auf der Reichsarchiv-Seite nicht selten als zielführender erweisen; denn auf letzterer muß ich mich entweder über durch die AO-Abteilungen zu der für mich relevanten Archivalie durchklicken (und dabei immer genau wissen, in welcher Rubrik sie sich befindet) oder ich benutze die allgemeine sa.dk-Suche über DAISY, über die ich zwar auch zu Digitalisaten gelange, dabei jedoch bei falsch gewählten Suchbegriffen riskiere, in meiner Trefferliste einen großen Ballast nicht digitalisierter Archivalien zu finden.

Positiv ist auch, dass das DIS-Angebot auf der Treffer-Ebene zwei Viewer zur Auswahl anbietet. Im Fall des 1537 begonnenen „Gemein Cantzlei Register Georg Corpernn“, habe ich beispielsweise in der Treffer-Liste zum einen die Möglichkeit, zur Betrachtung im AO-Standard-Viewer . Alternativ kann ich mir das Digitalisat aber auch im Viewer von salldata.dk ansehen (was mir sa.dk nicht ermöglicht).

Herunterladen lassen sich die einzelnen Digitalisatseiten als Bilder hier wie dort. Bei salldata.dk geschieht dies –  als beim Standard-Viewer – einfach via Rechtsklick. Umständlich ist in beiden Fällen, dass der Nutzer quasi gezwungen wird, jedes einzelne herunterzuladende Bild selbst zu benennen.

Lübecker Drucke aus dem 16. Jahrhundert

Folgende Drucke niederdeutscher Schriften, die offenbar um 1550 in Lübeck gedruckt wurden, finden sich in den digitalisierten Beständen der UB Tübingen. Dorthin sind sie aus dem Nachlass Ludwig Uhlands gelangt.

a) Lieder

„Dre lede volgen“ (1542)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_8/0003

„Dre lede volgen“ (1547)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_6/0003

„Eyn hübsch nye Ledt, de Eppele van Geillingen is he genanth: Im thone Idt was ein frisscher frier“ (ca. 1548)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_12/0004

„Söss Lede“ (ca. 1548) [unvollständiges Digitalisat?]

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_9/0003

„Twe lede volgen“ (ca. 1550)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_4/0003

***

b) Fastnachtschriften

Bado, M.: „Clawes Bwer“ (ca. 1547)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_2/0003

„Ein gantz schöne Vastelauendes gedicht, rimes wise vthgelecht , worinne etliker Buren bedregerie yegen de Börgers klarlick vorstendiget wert“ (ca. 1547)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_1/0005

***

c) Sonstiges

 

„Erzählung von dem an Johann Diaz verübten Brudermord“ (1546) [unvollständiges Digitalisat?]

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_11/0003

 

„Ein Schöne Spil, wo men böse Frouwens främ maken kann“ (ca. 1547)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_5/0003

„Eyn schön rimbökelin, worinne vele lüstige, nütte vndkünstige spröke voruatet vorvatet, welckere gantz körtwilich vnd lefflick tho lesen synt: dörch einen guden fründt, vth dem Reineken Vosse vnd andern Böken tohope gelesen“ (1548)

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/DkXI1609_3/0003

Geschichten aus dem Kreis Steinburg 1817-2017

Aus Anlaß des Jubiläums „200 Jahre Itzehoer Wochenblatt“ erschien im Nachfolge-Organ „Norddeutsche Rundschau“ vor kurzem eine kleine Artikel-Serie, die streiflichtartig die Geschichte des lokalen Berichtsgebietes in den vergangenen zwei Jahrhunderten beleuchtet.

Online vorhanden sind:

‚Das Itzehoer Wochenblatt nützt uns mehr als eine Armee‘ – In bewegten Zeiten erschien 1817 die erste Ausgabe des Itzehoer Wochenblattes, aus dem später die Norddeutsche Rundschau hervorging“

Als Timm Thode die Wilstermarsch erschütterte“ [Familiendrama 1866 ]

Dreimal „Hurra“ für Kaiser Wilhelm I. – 1881 standen Itzehoe und das Lockstedter Lager für wenige Tage im Zentrum des Deutschen Reiches: Der Kaiser besuchte das Herbstmanöver und wohnte in der Störstadt.“

Arbeiter-Protest gewaltsam niedergeschlagen – 1923 forderten Unruhen in Lägerdorfer am 23. Oktober drei Todesopfer.“

Die Zeitung in dunklen Zeiten – Beginn der Nazi-Herrschaft hat im Kreis Steinburg unter anderem politischen Terror und die Gleichschaltung der Presse zur Folge“

Die Kriegsgefangenen vom Langen Peter – Die Geschichte des Oflag XA für Offiziere der deutschen Gegner im Zweiten Weltkrieg.“

“ ‚An der Westküste macht man das Licht mit dem Hammer aus‚ “ [Gewaltverbrechen in den 1950er und 1960er Jahren – Der in dem Artikel zitierte ’nicht genau datierte‘ SPIEGEL-Bericht stammt, wie leicht zu ergoogeln ist, aus der Ausgabe 50/1967 (04.12.1967)]

[Artikel zur Flüchtlingsunterkunft Oelixdorf in den 1980er und 1990er Jahren]