O.H. Mollers Manuskript-Sammlung

Nach dem Tod des Flensburger Gelehrten Olaus Heinrich Moller 1796 wurde seine umfangreiche Manuskript-Sammlung im Jahr darauf versteigert. Der damals veröffentlichte Auktionskatalog kann seit einigen Wochen auch online eingesehen werden:

http://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-5012657

Der Großteil der auf Seite 32f.  genannten „Femarensia“ war mir noch nicht bekannt. Wo mögen die Texte wohl geblieben sein?

 

Advertisements

Johann Christian Kinder

Eine Ausstellung zum Plöner Bürgermeister Johann Christian Kinder (1843-1914), der sich auch als regionaler Geschichtsforscher einen Namen machte, ist noch bis zum 9. Dezember im Plöner Kreismuseum zu sehen:

https://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/dithmarscher-schrieb-geschichte-id20245242.html

Bedauerlicherweise scheint bislang nur ein Werk Kinders den Weg ins Netz gefunden zu haben, nämlich seine  „Alten ditmarsische Geschichten: Bilder aus der Lundener Chronik“ von 1885 (im Internet-Archive). Schmerzlich vermißt werden vor allem  Digitalisate des „Urkundenbuchs zur Chronik der Stadt Plön“ (1881/82 u. 1890) sowie der „Beiträge zur [Plöner] Stadtgeschichte“ (1904).

 

 

Voss‘ Fehmarn-Chronik (1889/91) endlich online

Es freut mich sehr, das Werk jetzt im Netz zu sehen. Da die Zahl brauchbarer, epochenübergreifender Darstellungen zur Inselgeschichte überschaubar ist, ist es trotz seines Alters nach wie vor hilfreich.

Voss: Chronikartige Beschreibung der Insel Fehmarn

Bd 1, 1889:

http://www.kb.dk/e-mat/dod/130021960390_color.pdf (farbig)

http://www.kb.dk/e-mat/dod/130021960390_bw.pdf (sw)

Bd. 2, 1891 (mit Register für beide Bände):

http://www.kb.dk/e-mat/dod/130021960420_color.pdf (farbig)

http://www.kb.dk/e-mat/dod/130021960420_bw.pdf (sw)

 

 

Nachlass der Königin Sophia von Dänemark (gest. 1568)

Königin Sophia von Dänemark, geborene Prinzessin von Pommern, verbrachte die letzten Lebensjahre bis zu ihrem Tod am 13.05.1568 im Kieler Schloss.

Im sog. Hansborg-Archiv (heute im Reichsarchiv Kopenhagen) finden sich neben ihrem 1567 abgefaßten Testament auch zwei Listen, in dem ihre Hinterlassenschaften teilweise detailliert aufgelistet werden.

Bei der ersten Liste handelt es sich um eine erste Bestandsaufnahme am Todestag. Eine Reihe von Kisten und Laden wurde anschliessend versiegelt und offenbar erst einige Wochen später wieder geöffnet, als der Notar Hermann Sifrit (unter Aufsicht) das zweite, jedes einzelne Schmuckstück nennende Verzeichnis erstellte. Auch die gefundenen Briefe und Urkunden werden einzeln benannt – leider nicht die über 130 Bücher, die in Liste 1 erwähnt werden.