Katalog zu einer Ausstellung über die Bibliothek des Augustinerchorherrenstifts Bordesholm

Der Begleitkatalog zur Ausstellung „AUFGESCHLAGEN – Universitätsbibliothek Kiel öffnet ihre Buchschätze des Bordesholmer Klosters“ von 2002 ist nach wie vor online. Auf dem  Titelblatt wird er als Vorauspublikation zu einem Sammelband bezeichnet. Letzterer schein aber offenbar nie erschienen zu sein.

https://www.ub.uni-kiel.de/ausstellungen/aufgeschlagen/bilder/bordesholmkatalog.pdf

(Abbildung: Einband der Bordesholmer Buchbinderwerkstatt.
Foto/Copyright: Unibibliothek Kiel – via website UB KielLizenz)

Vergangenheitsbewältigung im Kirchenkreis Ostholstein

Besser spät als nie – Die evangelisch-lutherische Kirchenkreissynode Ostholstein beschloss auf ihrer Tagung am 5. Mai 2017 eine Erklärung, in der es u.a. heißt:

„Die Synode des Ev.-Luth. Kirchenkreises Ostholstein empfindet Scham darüber, dass sich die ehemaligen Evangelisch-Lutherischen Landeskirchen im Raum Ostholstein während der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus schuldig gemacht und zu menschenverachtenden Gräueltaten der Nazi-Herrschaft geschwiegen haben. Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Eutin hat in den Nachkriegsjahren die Stuttgarter Schulderklärung nicht unterstützt, sich nicht eindeutig vom Unrecht distanziert und die eigene Rolle in der öffentlichen Unterstützung der Nazi-Ideologie bisher nicht kritisch aufgearbeitet. Sie hat sogar aktiv ideologisch belastete Pastoren in den Kirchenkreis aufgenommen ohne zu verlangen, dass dieses ich deutlich vom nationalsozialistischen Gedankengut distanzieren.

Die Synode des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Ostholstein bittet all jene um Vergebung, die in ihrem Bemühen um die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in unserer Region durch Amtsträger unserer Kirche nicht nur zu wenig unterstützt, sondern sogar behindert wurden und teils erhebliche persönliche Nachteile in Kauf nehmen mussten.“

Pressemitteilung:

https://www.kirchenkreis-ostholstein.de/nachrichten/detail/nachricht/synode-bittet-um-vergebung.html

Wortlaut der Erklärung:

https://www.kirchenkreis-ostholstein.de/fileadmin/user_upload/baukaesten/Baukasten_Evangelisch-Lutherischer_Kirchenkreis_Ostholstein/Dokumente/Synodenerklarung-im-Wortlaut.pdf

Zeitreise – DER SPIEGEL 13/1963 (27.03.1963) mokiert sich über Verhältnisse in der damaligen Eutiner Landeskirche:

http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/45142853

Schriftenreihe des Landeskirchlichen Archivs

Dass das Landeskirchliche Archiv der Nordkirche im vergangenen Jahr eine neue Schriftenreihe gestartet hat, war mir bislang entgangen. Zwei Bände, die auch online verfügbar sind, wurden bereits veröffentlicht:

Bd. 1: A.-C. Draeger: Kirchliches Archivgut und Archivgut mit kirchlichem Bezug in staatlichen und kommunalen Archiven Schleswig-Holsteins (Dezember 2016)

Aus dem Vorwort: „Der Bedarf zur Orientierung über kirchliche Archivalien oder solche mit kirchlichem Bezug in nichtkirchlichen Archiven zeigt sich regelmäßig im Rahmen der Archivpflege und der Betreuung der Benutzer. Da das Land Schleswig-Holstein, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, kein Archivportal besitzt, das eine archivübergreifende Recherche ermöglicht und bisher auch nicht im Archivportal D mit Findmitteln vertreten ist (Stand 13.07.2016), sind die Recherchemöglichkeiten zu Archivalien einzelner Archive stark eingeschränkt und zum Teil sogar gar nicht vorhanden. Hinzu kommt, dass nur wenige Archive eine eigene Internetseite aufweisen können. […] Leider können nicht zu allen Archiven relevante Aussagen getroffen werden, weil es keine Internetseite gibt, keine Online-Findmittel vorhanden sind oder der zugesandte Fragebogen nicht ausgefüllt wurde.“

Zugespitzt: SH als digitales (und gerade in der Fläche oft auch archivisches) Entwicklungsland – ein Eindruck, den ich teile.

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Schriften%20Band%201%20-%20Kirchliches%20Archivgut.pdf

***

Bd. 2 – B. Hein: Die Propsteien/Kirchenkreise in Nordelbien (Mai 2016)

Aus dem Vorwort: „Diese Ausgabe stellt Informationen zur den Propsteien bzw. Kirchenkreisen und ihren Pröpstinnen bzw. Pröpsten auf dem Gebiet der ehemaligen Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche bis zur Gründung der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland an Pfingsten 2012 zur Verfügung. In Kürze werden die Verwaltungsgeschichten der einzelnen Propsteien bzw. Kirchenkreise dargestellt und dann folgt die Auflistung der Pröpstinnen bzw. Pröpste mit den Amtsjahren.“

http://www.archivnordkirche.de/files/landeskirchliches_archiv/downloads/Schriften%20Band%202%20-%20Pr%C3%B6pste%20und%20Kirchenkreise.pdf

Beim Abschnitt „Propstei Fehmarn“ (S. 23) ist nicht ganz verständlich, warum die Aufzählung der Amtsträger erst mit dem Jahr 1788 beginnt, wo doch den einleitenden Sätzen zufolge der Propstentitel nach der Reformation bereits ab 1761, also kurz nach dem Amtsantritt Conrad Friedrich Stresows, wieder geführt worden sein soll. (Vgl.  Jensen im zweiten Band seiner „Kirchlichen Statistik“ von 1841, S. 1270f. – Falls man es etwas quellenbasierter möchte: Stresow selbst führt den Titel nachweislich spätestens 1765).  Dass es ein vorreformatorisches Propstenamt für Fehmarn bereits im 13. Jahrhundert gab (die Angaben von Jensen – s.o. –  lassen sich belegen), wird nicht klar ausgesprochen, ist aber hoffentlich gemeint.

 

 

Online-Bestand der Danmarks Kunstbibliotek

Keine großen Massen, aber doch Beachtliches aus dem Bereich der früheren Herzogtümer findet sich im Online-Katalog der Danmarks Kunstbibliotek. Über die folgende, rein subjektive Auswahl hinaus lohnt insbesondere eine Sichtung der Motive aus Lübeck sowie die Architektur-Zeichnungen C.F. Hansens aus heutigen Hamburger Stadtteilen Othmarschen, Nienstedten und Blankenese. Alle Bilder lassen sich per Rechtsklick in guter Auflösung herunterladen.

***

Jes Bundsen: Innenansicht der Kirche von Heiligenstedten (1821)

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000011494

Vilhelm Dahlerup (1836-1907): Taufstein in der Kirche Husby

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000012374

***

Johannes Wiedewelt (1731-1802): Grabmal für Christian Aemilius Rantzau auf Gut Rastorf

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000027933

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000027934

***

Gottlieb Bindesbøll: Zeichnungen zum Haus Meisenstraße 15A  – Villa Sollie – in Flensburg (1855)

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010616

Gottlieb Bindesbøll: Zeichnungen zum Flensburger Rathaus (1852)

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010610

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010612

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000010611

***

C.F. Hansen (1756-1845): Gutshaus Bundhorst

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015584

C.F. Hansen: Herrenhaus Gut Kastorf

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015594/4

C.F. Hansen: Herrenhaus Gut Rastorf

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015644/6

C.F. Hansen: Zeichnungen Schleswiger „Irrenanstalt“

http://www.kunstbib.dk/samlinger/arkitekturtegninger/vaerker/000015645/3